Das Vorwärtsspiel, Bleistift auf Papier, 2017. 84,1*59,4cm, 2017.

 

 

84,1*59,4cm, 2017.

 

 

59,4cm*84,1cm, 2017.

 

 

59,4cm*84,1cm, 2017.

 

 

59,4cm*84,1cm, 2017.

 

 

 

Bei der Ausstellung Über dem Land, 2017.

 

je ca.152,5*180cm, 2017.

 

 

 

Das Vorwärtsspiel

Bleistift auf Papier, 2017.

Es handelt sich dabei um eine Zeichnung auf Papier mit Bleistift und einem roten Punkt. Diese Zeichnung fängt mit dem kleinen roten Punkt an, danach gehe ich mit dem Bleistift den Pfeilen nach. Es geht vorwärts, bis ich die Pfeile an der dichten Stelle verliere und nicht wieder finden kann. Dann hat eine Zeichnung ihre Vollendung gefunden.

Je ein Pfeil im Bild bedeutet einen Schritt vorwärts; so wie man lebt. Dadurch spürt man ohne zeitliche besondere Vorgänge eine zeitliche Ästhetik. Beim Prozess dieser Zeichnung beeinflussen vergangene Linien, die neuen Schritte, die auf ihnen gegangen werden. Während der neuen Schritte brauche ich schon irgendeinen neuen Plan für eine Richtung im Hinterkopf. Dieser Prozess entscheidet dann die Komposition der Zeichnung.

Auch beim Zeichnen hatte ich einigen winzigen, aber erstaunlichen Eindruck, und zwar den, das wenn ich die Pfeile auf mich richte und zu mir heran zeichne, dass dann die Zeit und die Luft zu mir kommen. Wahrscheinlich könnte ich dieses Gefühl als eine innere Kohärenz beschreiben. Außerdem passiert es, dass ich, wenn ich die Pfeile aufwärts (in meiner Position beim Zeichnen) richte, dann irgendwie aufgeregt bin. Noch zu erwähnen ist, dass, wenn ein neuer Pfeil mit dem vergangenen Pfeile übereinander läuft, es dennoch keine Gleichzeitigkeit gibt, sondern einen Verlauf der Zeit.

Sollte ich mit dem Pfeile ohne zufälliges Ende wegen der Ermüdung oder wegen der Hektik zwischen anderen Pfeilen weitergehen wollen, benötigt der Gang eine Pause in den Ruhegebieten. Diese spielerische Zeichnung wäre eine Metapher der Lebensgeschichte, die jeden Menschen betrifft und ich betrachte jede Pfeile als einen Versuch im Leben. Ein Pfeil, mit dem ich jetzt vorwärtsgehe, ist ein Symbol für eine Existenz im Hier und Jetzt.

 

... Wenn ich mich wieder meiner Arbeit zuwende, sind die Kompositionen jeder Zeichnung daher eine Darstellung einer Lebenskunst, die durch das Versuchen, durch den Tod und durch die Gestaltung des Selbst analysiert werden kann. „Das Vorwärtsspiel“ widmet sich der Komposition für eine Formgebung, so wie die Lebenskunst dazu beiträgt, das Leben zu erfüllen.

 

(...aus meiner theoretischen Arbeit ,,Über dem Land”.)